Interdisziplinäres Theater






Foto Samuel Nuñez


* English version below

 

SAMUEL NUÑEZ begann im Alter von 15 Jahren Theater zu spielen. Im Alter von 17 entwickelte er erste eigene Ideen zur Emotionalität des Schauspielens, schrieb sein erstes Theaterstück und wurde mit 18 Jahren Mitglied einer professionellen Theaterkompanie.

 

Seine Ausbildung im Fach Theater absolvierte er 1995 - 1999 in Santiago de Chile. Direkt im Anschluss an die Ausbildung hatte er das Glück, an seiner ehemaligen Schule zeitgenössischen Tanz und Interpretation unterrichten zu dürfen. Im Rahmen seiner weiteren Lehrtätigkeit sowie als Schauspieler, Regisseur, Dramaturg und Choreograph verschiedener Theaterlabors und Kompanien begann er, die Möglichkeiten eines grenzüberschreitenden Theaters im Sinne Antonin Artauds und Jerzy Grotowskis zu erforschen. Er studierte insbesondere Körpersprache und menschliche Emotionalität sowie deren Umsetzung im Theater, und vertiefte sich zu diesem Zweck auch in die Methoden von Stanislavski, Brook, Barba und Meyerhold sowie Alejandro Jodorowski.

 

Während seines Studiums hatte Samuel die Technik “Alba Emoting” erlernt, die von der Neurologin Dr. Susana Bloch als Therapiemethode entwickelt wurde. Beim Alba Emoting reproduzieren Schauspieler*innen die respiratorischen und muskulären Parameter einer Emotion, um die echte Emotion zu erleben, und können damit eine vollständige und präzise Handhabung der Emotionen erreichen. Um diese Technik für den Gebrauch auf der Bühne noch fruchtbarer zu machen, entwickelte Samuel weitere Techniken (u.a. die der emotionalen Resonanz), die der authentischen Verkörperung von Emotionen und komplexen psychologischen Zuständen dienen. Darüber hinaus studierte er Disziplinen unterschiedlicher Kulturen, die sich mit Körper und Geist des Menschen befassen, unter anderem Anthropologie, Noh-Theater, Butoh, Yoga, Taoismus, Zen und westliche Psychologie. Diese Einflüsse verband Samuel mit weiteren bekannten und eigenen Techniken aus Tanz, Theater und bildender Kunst.

 

So entstand eine Methode, die ihr grundlegendes Ziel darin sieht, Künstler*innen mit ihrem Instrument, dem eigenen Körper, vertraut zu machen und sie auf körperlicher, geistiger und emotionaler Ebene von all jenem zu befreien, das sie in ihrem natürlichen, freien Ausdrucksvermögen behindert.

 

In Barcelona und später Berlin begann Samuel Nuñez, die Ergebnisse des jahrelangen Forschens in freien Theaterkursen umzusetzen und weiterzuentwickeln. Seine Kurse richten sich gleichermaßen an Laien wie Profis und von werden von Künstler*innen unterschiedlicher Richtungen als eine Möglichkeit der intensiven Weiterbildung geschätzt. Aktuell unterrichtet er regelmäßige Kurse in Berlin und in Leipzig, gibt Workshops und inszeniert Performances und Theaterstücke.

 

        Samuel Nuñez Biographie                                

        Intervalo, Barcelona 2002                                                                                     Demutilación 4, Chile 1993

 

 

SAMUEL NUÑEZ started playing theatre at the age of 15. When he was 17, he developed first ideas about emotions in acting and wrote his first play. At the age of 18 he became a member of a professional theatre company.

From 1995 - 1999 he studied theatre in Santiago de Chile. Directly after this he taught contemporary dance and interpretation at his former school.

 

During his work as a teacher, actor, director, dramatic adviser and choreographer of different laboratories and companies he explored the possibilities of transgressive theatre as suggested by Antonin Artaud and Jerzy Grotowski. He focussed especially on body language and human emotionality and their use in theater while also studying intensively the methods of Stanislavski, Brook, Barba, Jodorowski and Meyerhold.

 

As part of his professional training Samuel had learned the technique Òalba emotingÓ which had been developed by neurologist Dr. Susana Bloch as a therapy for emotional blockages and other psychological problems. Alba emoting uses respiratory and muscular parameters to reach real emotions. A complete and precise handling of basic and complex emotions can be archived by regular training. To maximize its usefulness on stage, Samuel designed other techniques (such as emotional resonance), that serve the authentic embodiment of emotions and psychological states. Moreover he immersed himself into disciplines of different cultures that deal with the human body and mind, such as anthropology, noh theatre, butoh, yoga, taoism, zen and western psychology. Samuel merged his insights with more known and own techniques from dance, theatre and visual arts. A new method evolved, its aim being to help artists to become very familiar with their main instrument, the body and to free themselves from that which obstructs their natural ability of expression.

 

In Barcelona and later in Berlin Samuel Nuñez started offering independent theatre courses to share the results of his research and keeps developing further his method. His classes address beginners as well as professionals. Artists of different fields like to participate and deepen their skills, especially of emotional and physical expression, presence and authenticity. Today, he gives regular classes in Berlin and Leipzig, offers intensive workshops in different places and directs performances and theatre plays.